„Einen Löwen interessiert es nicht, was Schafe über ihn denken.“

Liebe Leserinnen und Leser,

läuft euer Leben nicht so wie Ihr es euch wünscht?
Egal was ihr unternehmt, es scheint nicht zu funktionieren?
Ihr dreht euch im Kreis -Tag ein Tag aus?

Dann könnt ihr jetzt beruhigt sein – erstens seid ihr damit nicht allein und zweitens tragt ihr alles in euch, um dies zu ändern.

Vorerst möchte ich euch zwei Beispiele geben mit denen ihr euch sicher identifizieren könnt. Es mag vielleicht harmlos klingen, aber jede einzelne Situation bzw. die Tatsache wie wir damit umgehen, behindern unseren persönlichen Erfolg. Jeder von uns hat da seine ganz individuelle Sammlung, welche die Art unseres Denkens beeinflusst.

Du stehst im Supermarkt, in einer endlos langen Schlange an der Kasse. Obwohl du eigentlich keinen Stress hast und auch keinen dringenden Termin, spürst du wie dein Körper und deine Gedanken sich verändern. Schon beim Anblick dieser Schlange hältst du direkt Ausschau, ob anderswo noch eine 2. Kasse geöffnet ist. Du wirst hibbelig, deine Atmung wird schneller. Genervt trittst du von einem Fuß auf den Anderen. Und dann das: die Kassiererin trödelt ohne Ende. Was geht in deinem Kopf vor? „Warum müssen ausgerechnet jetzt so viele Menschen einkaufen gehen?“, „Wäre ich doch nur in einen anderen Supermarkt gegangen.“ oder „Ich hab doch nicht ewig Zeit.“

Du fährst gerade mit dem Auto von der Arbeit nach Hause und da drängelt sich einfach einer vor dich und du musst stark abbremsen. Und schon geht`s los. „Du Idiot!“, „Geht`s noch!“, „Hat der seinen Führerschein im Lotto gewonnen?“ und so weiter. Deine Gefühle kochen über und die Wut nimmt stetig zu. Gerade noch war alles paletti und im nächsten Moment würdest du dich am liebsten in Hulk verwandeln.

Doch warum regt uns das so auf? Welche innere Kraft ist so stark, dass sie unsere Emotionen von einer Sekunde auf die nächste derart verändern kann?

Dann möchte ich euch jetzt gern vorstellen: Du hast soeben Bekanntschaft mit einem negativen Glaubenssatz gemacht. Diese Glaubenssätze sind fest in unserem Unterbewusstsein verankert und treten in bestimmten Situationen in Form von verschiedensten Gedanken und Emotionen in Erscheinung.

Oftmals hat der Glaubenssatz etwas mit dem Wunsch nach Kontrolle zu tun. Sobald du dich wütend, traurig oder sogar ausgeliefert fühlst könnte dies damit zusammen hängen, dass du die Kontrolle über eine Situation verloren hast. Diese Gefühle sind verknüpft mit Erinnerungen aus der Vergangenheit. Das bedeutet, dein Gehirn erinnert sich an eine ähnliche Situation und sofort steigen exakt die selben Gefühle in dir hoch und dein Körper nimmt eine andere Haltung an. Dieses Zusammenspiel zwischen Haltung und Gedanken, lässt dich automatisch ebenso reagieren wie in der Vergangenheit. Angenommen du gehst heute in den Supermarkt, siehst die lange Schlange und erinnerst dich an dieses unangenehme Gefühl beim letzten Mal..die Wut und Nervosität, dann sage zu dir selbst: „STOPP“, denn du kannst deine Gefühle bewusst lenken. Versuche positive Dinge aus dieser Situation zu ziehen, z.B. hast du Zeit um ein wichtiges Telefonat zu führen, deinem Partner eine nette Nachricht zu schreiben oder einfach um ein paar Minuten zur Ruhe zu kommen.

Typische Glaubenssätze für Menschen die alles unter Kontrolle haben wollen sind z.B. „Wenn es gut werden soll, mach ich es lieber selbst.“, oder „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.“. Hinter diesem Versuch alles unter Kontrolle zu haben versteckt sich ein Bedürfnis und zwar das Bedürfnis nach Sicherheit, welches jeder Mensch besitzt, der Eine mehr der Andere weniger. Der Mensch besitzt sechs Grundbedürfnisse, die Sicherheit ist eins davon. Jedes dieser sechs Bedürfnisse steht im Kontrast zu einem Zweiten. Das bedeutet, wenn das Verlangen nach Sicherheit sehr ausgeprägt ist, dann ist das Bedürfnis nach Abwechslung und Unsicherheit natürlich weniger groß.

Negative Glaubenssätze sind wie Viren auf einem Computer.

Wir eignen uns im Laufe unseres Lebens feste Überzeugungen an, die wir von unseren Eltern, Freunden, Lehrern oder anderen Authoritätspersonen übernehmen oder gelernt bekommen. In den ersten Jahren unserer Kindheit sind wir noch vollkommen unverdorben und unser Unterbewusstsein lässt sich leicht beeinflussen. Alles, was wir als kleine Knirpse zu hören und sehen bekommen prägt sich so tief in uns ein, dass es uns zum Teil ein Leben lang begleitet. Je älter wir werden, umso schwieriger wird es also sich auf neue Dinge einzulassen und die Einstellung zu bestimmten Sachen zu ändern. Denn wieso sollten wir auch unsere Einstellung ändern? „Das hat man doch früher schon so gemacht.“ Der Schlüssel liegt also erst einmal darin, den negativen Glaubenssatz bzw. die falsche Überzeugung zu erkennen und dann zu löschen. Besser noch gegen einen positiven Glaubenssatz auszutauschen. Dies lässt sich gut mit einem Computer vergleichen. Du kannst die beste Software und die genialsten Programme auf deinem PC haben, sobald du dir einen Virus (neg. Glaubenssatz) einfängst, läuft er nicht mehr rund. Wir begeben uns also auf die Suche nach diesem Virus und entfernen ihn. Damit das nicht noch einmal passiert, installieren wir ein Anti-Virus-Programm (pos. Glaubenssatz) und im Null-Komma-Nichts läuft der Computer wieder rund.

 

Ein Virus könnte so lauten:

  • „Dein Bruder kann das viel besser als du.“
  • „Lass es lieber sein, das wird doch sowieso nichts.“
  • „Du bist zu nichts zu gebrauchen.“

Ein Anti-Virus-Programm hingegen:

  • „Du kannst alles schaffen was du willst.“
  • „Alles was du dir vorstellen kannst, kannst du auch erreichen.“
  • „Glaub an dich, denn Du bist es wert“

Hören wir nun eine Botschaft immer und immer wieder, werden wir ihr irgendwann Glauben schenken. Hierbei kann es sich um gute aber auch schlechte Botschaften handeln. Die Herausforderung besteht darin, diese zu filtern bzw. die guten Botschaften an unsere Kinder weiter zu geben. Unser größter Wunsch ist, von unseren Eltern und Bezugspersonen geliebt und anerkannt zu werden, deshalb sind sie auch meist unsere größten Vorbilder. Wir sind darauf angewiesen, ihnen zu vertrauen und ihren Worten Glauben zu schenken. Und dies tun wir auch. Im positiven wie im negativen Sinne. Auch diese Personen sind nur Menschen, die ihre eigenen Überzeugungen und Handlungsmuster besitzen, welche sie ebenfalls von ihren Vorbildern übernommen haben. Somit werden diese Glaubenssätze von Generation zu Generation weiter gegeben. Angenommen deine Familie hat eine negative Einstellung zu Geld, dann wirst du von dieser Einstellung beeinflusst und im schlimmsten Fall ebenfalls Geldprobleme haben. Diese Denkmuster „Alles wird immer teurer“ und „Das können wir uns nicht leisten“ wird dein ständiger Wegbegleiter bis du ihn erkennen und ausmerzen kannst. Sobald das geschieht, wird es dir einfacher Fallen finanzielle Unabhängigkeit zu erzielen.

Doch wie erkenne und überwinde ich diese Glaubenssätze?

Fest steht, dass negative Glaubenssätze negative Gedanken über uns selbst auslösen. Unzählige Menschen „reißen sich ein Bein raus“ um ihre Karriere anzutreiben, schön auszusehen oder eine perfekte Beziehung zu führen. Jedoch scheitern Sie immer und immer wieder, was daran liegt, dass in deinem Unterbewusstsein ein Glaubenssatz vorherrscht der früher oder später deine Anstrengungen zu nichte macht und dich scheitern lässt. Das führt bei den meisten Menschen zwangsläufig dazu, dass sie einfach aufgeben, obwohl sie ihrem Ziel vielleicht schon ziemlich nahe sind. Ein Gedanke, egal ob gut oder schlecht erzeugt ein bestimmtes Gefühl, welches wiederum eine Handlung auslöst.

Stell dir vor du bist im Urlaub auf Safari. Allein die Umgebung ist neu für dich und dein Körper stellt sich auf diese Veränderung ein. Plötzlich siehst du einen Löwen. In Dir steigt ein unangenehmes Gefühl hoch. Ich schätze bei den Meisten ist es die Angst. Doch was passiert genau? Du siehst den Löwe in freier Wildbahn – aus Filmen oder Reportagen weißt du, dieses Tier ist gefährlich – die Alarmglocken in deinem Kopf läuten – dein Herzschlag erhöht sich, deine Atmung wird schnell und flach, dein Adrenalinspiegel steigt ins unermessliche und jeder Muskel deines Körpers steht zur Aktivierung bereit, könnte ja sein der Löwe greift an. Für deinen Körper ist das natürlich eine außerordentliche Stresssituation. Nun musst du dich entscheiden – Kampf oder Flucht? Obwohl du noch nie in dieser Situation warst und zum ersten Mal einen Löwen in freier Wildbahn siehst, verknüpft dein Gehirn Gedanken und Erinnerungen aus der Vergangenheit, auch wenn du sie nur aus Filmen oder Reportagen kennst. Kampf oder Flucht? Kampf oder Flucht? Ich für meinen Teil, würde rennen was das Zeug hält. Diese Handlungen sind evolutionär bedingte Überlebensmaßnahmen. Heutzutage unterdrückt man diese Reaktion oft, was schwerwiegende Folgen haben kann. Aber dazu mehr im nächsten Blog :)

Zum Schluss noch eine Übung um negative Glaubenssätze zu erkennen und zu überwinden:

  1. Nimm dir einen Stift und Papier und schreibe Situationen auf, die dich belasten. (Was macht dich wütend, traurig, hilflos?)
  2. Was denkst du in dieser Situation dann über dich? (z.B. Warum muss das immer mir passieren?)
  3. Welche Gefühle erzeugen diese Gedanken? (Wut, Traurigkeit, Hilflosigkeit?)
  4. Wie handelst du normalerweise in dieser Situation? (impulsiv, emotional, antriebslos?)
  5. Nun erinnere dich an eine ähnliche Situation in deinem Leben, in der du mal anders gehandelt hast als üblich. Was genau war anders und was hast du gedacht und gefühlt?
  6. Dies ist dein Beweis dafür, dass negative Glaubenssätze nicht immer vorherrschen. Schreibe deine Gedanken von Punkt 2 so um, dass sie positiv klingen und dich zum Lächeln bringen. (z. B. Wenn ich Anderen Gutes tue, kommt es irgendwann zu mir zurück.)
  7. Gehe diese Schritte mit allen negativen Glaubenssätzen über dich selbst durch.
  8. Schreibe nun alle positiven, neuen Glaubenssätze auf ein Blatt.
  9. Nun erzeuge aus den 3 wichtigsten positiven Glaubenssätzen ein Ritual. Stell dich vor den Spiegel und Sprich jeden Morgen alle 3 Glaubenssätze laut aus. Schau dir dabei selbst in die Augen und achte auf eine gerade Körperhaltung.
  10. Achte unbewusst auf die Situationen von Punkt 1 und du wirst sehen, dass du nicht mehr nach dem alten Muster handelst.


Das soll es für heute erst einmal gewesen sein. Probier es aus und teile deine Erfahrungen mit mir und den anderen Lesern. Ich bin gespannt und freue mich auf eure Meinungen.

Bis bald :)

Pin It on Pinterest